von 18 Mai bis 4 August

Exposition de Pascale Piron




Notice: Undefined property: WP_Error::$parent in /home/pota6871/public_html/wp-content/themes/office-tourisme/content-fiche.php on line 359

Öffnungszeiten

    Von 18 Mai bis 4 August

Preise

  • Kostenlos

Vom 18. Mai bis 4. August: PALIS – Ausstellung „Gemälde“ von Pascale Piron. „In unserer Welt der beschleunigten Interferenzen bedarf es einer seltenen Sturheit, um die Frische einer kleinen Sensation zu bewahren, daraus ihren täglichen Schwung zu schöpfen und¹“ „ihr Kontinuum, die Einheit eines Lebens² zu finden.“ Seit den 1990er Jahren malt Pascale Piron* auf Leinwand und Papier. Sein Werk „spricht“ im Stillen; Es gibt keine Geschichte – keine Figuration. Dabei geht es auch nicht um Landschaften, wird oft gefragt, sondern um Innenräume – Inscapes. Seine zum Teil großformatigen Werke sind Abfolgen von Etappen und Erfahrungen und werden durch Farbe konstruiert – Artikulationen zwischen Ebenen, Gleichgewichte und Ungleichgewichte, Variationen von Tönen, Überlagerungen, Resonanzen … Die Formate sind vertikal, die Proportionen ähnlich; Sie entwickeln sich nach und nach… über mehrere Monate oder sogar mehrere Jahre hinweg. In Öl oder Aquarell und Gouache bestehen sie aus Schichten – Öffnungen, Übergängen vom Weiß der Leinwand oder des Papiers zur Farbe: Marsschwarz, Venedigrot, Himmelblau, grüne Erde, Cadmiumgelb usw. in flächigen Flächen unregelmäßig, verdünnt oder undurchsichtig verlegt, häufig beginnend mit den hellsten Tönen. Die Pinselspuren sind mehr oder weniger sichtbar; Ein paar Linien, mit einem Ölstift nachgezeichnet, strukturieren, straffen den Bildraum. Bauen, zerstören, zurückkehren, löschen, übernehmen, durchstreichen, verdecken, weitergehen… Seine Bilder sind oft komplex, dicht, miteinander verbunden und entwickeln sich auf der Suche nach dem Unerwarteten, nach einer Sensation, nach dem Übertreffen … „Malerei ist in erster Linie die Erfindung einer Sprache: die eigene zu konstruieren, indem man aus dem riesigen Fluss der Malerei schöpft … Der Maler versucht, in die Tiefe zu gehen und wie der Dichter zu graben, „bis zum feinen Wasser“. Mittwochs, samstags, sonntags und feiertags von 15 bis 19 Uhr. Alles öffentlich. Freier Eintritt in die Domaine du Tournefou 4 rue du Tournefou in Palis. Tel.: +33(0)3 25 40 58 37